Festival der Religionen

Kölner Festival der Religionen

9. Juni 2019 | Bürgerhaus Stollwerck Köln

 

eine Veranstaltung des Sommerblut Kulturfestival e.V. in Kooperation mit Faiths In Tune,

der Stadt Köln und mit Unterstützung des Kölner Rat der Religionen

Kölner Festival der Religionen

Datum:  Sonntag, 9. Juni 2019

Uhrzeit: 14 - 22 Uhr

Ort:       Bürgerhaus Stollwerck Köln

             Dreikönigenstraße 23, 50678 Köln

Eintritt:   Kostenlos

Am 9. Juni 2018 findet erstmalig das Kölner Festival der Religionen im Bürgerhaus Stollwerck Köln statt.

Das Festival wird von 14 bis 22 Uhr die Musik und Tänze diverser Religionen unter einem Dach zusammenbringen, um die religiöse und kulturelle Vielfalt Kölns zu feiern und über Musik als universelles Medium den interreligiösen Dialog und Respekt in Köln zu fördern.

Der Eintritt zum Festival ist kostenlos.

Hier geht's zum kompletten Festival-Programm (pdf) >>

Das Kölner Festival der Religionen umfasst:

Bühnenprogramm mit Musik und Tanz vieler verschiedener Religionen

>> zum Programm

Musikprogramm

Kölns Religionsgemeinden, interreligiöse und interkulturelle Initiativen stellen sich vor

>> eigenen Stand anmelden

Markt der Vielfalt

Spirituelle Musik, Tanz und Meditation hautnah erleben

Workshops

Wissen, Kunst und Inspiration zum Thema Religion

Ausstellungen

Interaktive Spiele, Bastel- und Lernaktivitäten und Kinderausstellung zum Thema Religion

Kinderbereich

Bühnenprogramm

 

14:00

Festivaleröffnung

mit Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker

14:10

Christentum

Evangelischer Posaunenchor Köln West

Der Posaunenchor mit Mitgliedern aus Junkerssdorf, Braunsfeld und Ehrenfeld spielt Musik aus einem christlich-evangelischen Kontext.

14:15

Bahá'í

Mitglieder der Kölner Bahá'í-Gemeinde singen Lieder aus der Bahá'í-Tradition.

14:45

Christentum

Kirche des Allmächtigen Gottes

Die christliche Religionsgemeinde der Kirche des Allmächtigen Gottes aus China präsentiert klassische und moderne Musik und Tanz aus China.

14:45 und 16:00

Hinduismus / Christentum

Sinthu Theres

Sinthu Theres bietet einen hinduistischen Tempeltanz sowie einen klassischen christlichen Tanz aus Indien dar.

15:00

Interreligiös

Mehrsprachige Lesung des Buches "Rut"

Junge Menschen mit und ohne Migrationshintergrund lesen unter Leitung von Jane Dunkler (evangelische Kirchengemeinde Köln-Brück-Merheim) die biblische Geschichte der Migrantin Rut in ihren jeweiligen Muttersprachen und lassen so eine Sprachkomposition entstehen. Mit anschließendem Publikumsgespräch.

15:15

Hinduismus

Sandra Jasmin und ihr Ensemble Ananda bieten klassische hinduistische Tänze aus Indien dar.

15:45

Hawaiianischer Spiritualismus

Anakela und die hawaiianische Tanzgruppe Hula Köln zeigen Tänze der polynesischen spirituellen Traditionen Hawaiis.

16:15

Rastafari

Der jamaikanische Künstler Fitta Warri singt Musik aus der Rastafari-Tradition.

16:45

Christentum

Say Something

Whitney Nosakare und ihr Ensemble singen Lieder aus der christlichen Gospel-Tradition.

17:10

Judentum

Der amerikanisch-israelische Künstler Alex Jacobowitz ist Vertreter des orthodoxen Judentums und spielt jüdische liturgische und Klezmer-Musik auf dem Xylophon und der Marimba.

17:40

Islam

Der Chor bietet eine Mischung aus Liedern von religiösen Ilahis bishin zu klassischer türkischer Musik.

18:10

Christentum

Teilnehmer/innen des Gospelworkshops von Adrienne präsentieren soeben gelernten Gospelgesang und laden zum Mitsingen ein.

18:10

Hinduismus/Sikhismus

Stephan Hein

Nada Yoga, Kirtan und die Quelle allen Klanges: In diesem interaktiven Auftritt und Workshop werden die verwandelnden Klänge des indischen Nada Yoga vorgestellt, welcher das Ziel hat, dem Zuhörer eine Erfahrung von tiefer innerer Stille zu schenken. Diese Stille führt nicht nur in den Ursprung aller Klänge; auch die Bausteine der Schöpfung kommen von hier, indem sie sich in verschiedenen Klangfrequenzen zum Ausdruck bringen. Nada Yoga eröffnet einen Zustand von Meditation, der nicht nur eine tiefe Heilungserfahrung für Körper, Geist und Seele vermittelt kann, sondern auch neue Kraft und Energie für ein Leben schenkt, in dem sich tiefere Weisheit unseres Herzens „anahata“ ausdrücken kann.

18:30

Hinduismus/Sufismus

Mitglieder der Anubhab-Academy unter Leitung von Debasish Bhattacharjee spielen klassische indische Musik mit hinduistischen und Sufi-Einflüssen.

18:45

Interreligiös

Junge Menschen mit Migrationshintergrund lesen spirituelle Texte unter der Leitung von Gregor Leschig, mit anschließendem Publikumsgespräch.

19:00

Alevitentum

Zakirs of Mekteb-i Irfan

Die Zakirs sind Mitglieder der Kölner Alevitischen Gemeinde und teilen den spirituellen Gesang der alevitischen Tradition.

19:30

Sufismus

Janan

Die Künstlerin Janan zeigt den persischen Sama-Tanz der drehenden Derwische, begleitet von traditioneller persischer Sufi-Musik.

19:40

Interreligiös

Filmvorführung des interreligiösen Konzerts, das auf musikalisch beeindruckende Weise Geschichten über Flucht und Heimat erzählt. Im Anschluss beantwortet Alon Wallach von Trimum Publikumsfragen und lädt zum gemeinsamen Singen ein.

Mit deutschen Untertiteln.

20:00

Hinduismus / Vaisnavismus / Hare Krishna

Mitglieder des ISKCON-Zentrums singen Kirtan-Gesänge der hinduistisch-vaishnavistischen Tradition (besser bekannt als „Hare Krishna“).

20:30

Judentum

Eine Mischung aus Klezmer, Tango, osteuropäischen Klängen und orientalischen Rhytmen bringt neue Facetten jüdischer Musik hervor.

21:00

Buddhismus

Die Mitglieder der buddhistischen Dzogchen-Gemeinde zeigen farbenfrohe, fröhliche buddhistische Kreistänze aus Tibet.

21:30

Interreligiös

Für das Festivalfinale folgen Albrecht Maurer aus Deutschland und Bassem Hawar aus dem Irak mit verschiedenen Instrumenten den musikalischen Spuren der Seidenstraße, bevor Musiker Alon Wallach aus Israel zu ihnen hinzustößt für den ultimativen interreligiösen Abschluss.

Please reload

SAVE THE DATE ! Our festivals in 2019:

31 Mar | London  -  9 Jun | Köln22 Sep | Berlin

  29 Sep | Dresden  -  16 Nov | Birmingham

© 2018 by COEXIST Music & Events e. Kfr. Berlin

Privacy Policy